Der Verein für die ganze Familie!





Erste Herren halten trotz Punkteteilung den zweiten Tabellenplatz

7. Mai, 2006 | 18:03

   Bericht vom Regionalligaspiel ATV – Berliner SC, 07.05.2006:

Die Ersten Herren haben in einem intensiv geführten Vergleich mit dem Berliner SC die große Chance verpasst, sich ein wenig von der Konkurrenz um den zweiten Tabellenplatz abzusetzen. Zwar ging der ATV nach zwanzig Minuten aggressivem Angriffsspiel verdient in Führung, doch anschließend versäumten die Platzherren, aus zahlreichen weiteren Chancen Kapital zu schlagen. Demnach passte es auch ins Bild, dass das 1:0 eher zufällig zustande gekommen war, als dem inzwischen erwachsenen Stefan „Günni“ Günther die Kugel nach einer abgefälschten Hereingabe in den Kreis vor die Füße fiel und er aus kurzer Distanz nur noch zu vollstrecken brauchte. So nützte es wenig, dass der ATV in der ersten Halbzeit die tonangebende Mannschaft war – denn eine zweite „Bude“ wollte einfach nicht gelingen und der BSC blieb trotz allem jederzeit gefährlich. In der zweiten Hälfte stellten die Berliner ein wenig um und öffneten ihre Abwehr zugunsten der Offensive. ATV-Coach Hendrik Wieczorek reagierte auf den erhöhten Druck mit der Umstellung des 4-3-3-Systems auf ein Vierermittelfeld, doch nach fünf Minuten (40. Minute) fiel der Ausgleich dennoch. Auch der BSC hatte dabei ein wenig Glück, denn das Eckentor wurde gewertet, obwohl der Torschuss das Torbrett gar nicht berührt hatte. Anschließend entwickelten sich zum Teil offene Schlagabtausche, die auch von der nachlassenden Konzentration in der Mittagshitze begünstigt wurden (Stichwort: Unnötige Ballverluste in der eigenen Vorwärtsbewegung). Doch da keine der Mannschaften noch eine Entscheidung erzwingen konnte, trennte man sich am Ende mit einem leistungsgerechten Unentschieden. Der ATV hätte eigentlich schon in der ersten Hälfte „den Sack zu machen“ müssen, der BSC war in der zweiten Hälfte das überzeugendere Team. Überraschender Weise bleibt der ATV trotz des Punktverlustes auf dem zweiten Tabellenplatz, da die direkte Konkurrenz vom Mariendorfer HC  und Zehlendorf 88 unerwartet gegen Köthen bzw. die Zehlendorfer Wespen II patzte. Lachender Dritter ist der Erste, nämlich Osternienburg, das mit jetzt neun Punkten Vorsprung bei noch vier ausstehenden Spielen wohl endgültig schon die Wiederaufstiegsfeier planen darf.

Weiter geht es mit dem letzten Heimspiel der Saison am Samstag, den 20. Mai ab 16 Uhr, wenn der punktgleiche Tabellennachbar Zehlendorf 88 an der Prager Straße gastiert (anschließend folgen noch drei Auswärtsspiele – wir bitten also um entsprechende Unterstützung!). 
j. piepenbrink