Der Verein für die ganze Familie!





Herren-Oberliga: Sensation zum Saisonabschluss!

16. März, 2003 | 14:53

(Oder: Warum eigentlich immer nur eine ATV-Schlagzeile?)

Berichte vom letzten Spieltag in der Halle 23.02.2003 und der anschließenden Aufstiegsrunde in Leuna am 15./16. März 2003

Die diesjährige Hallen-Saison der Herren-Oberliga ist am Wochenende im vom Karneval gezeichneten Meerane mit einer kleinen Sensation beendet worden. Die als Absteiger schon länger feststehenden Mannen aus Niesky zeigten in einer beeindruckenden Partie gegen den bisherigen Dritten, dass sie eigentlich zu viel mehr fähig gewesen wären und holten gegen Post Chemnitz ihren ersten Punkt. Das „Abschiedsspiel“ der Nieskyer war ein ständiges Hin- und Her, das schließlich mit einem gerechten und von der gesamten Halle bejubelten 3:3 endete. Der Nachrichtenwert dieser Leistung (nicht unbedingt diese an sich) stellte sämtliche Ereignisse dieses Spieltages in seinen Schatten.

So ging die Tatsache, dass der Aufsteiger Meerane II, seinen Heimvorteil in der glatten Halle clever nutzend, noch auf dem dritten Platz landete, nur deshalb nicht unter, weil ein Spieler aus Lauchhammer durch einen scheppernden Frontalzusammenprall mit einem Torpfosten vier Sekunden vor Ende des entscheidenden Spiels für eine so lange Spielpause sorgte, dass die Tabelle noch schnell ausgerechnet werden konnte. Schade vor allem für die Chemnitzer, die durch gute Leistungen an den vorherigen Spieltagen den Platz auf dem Treppchen eigentlich verdient hätten.

Weiter wurden von der Niesky-Sensation auch Geschehnisse mit Leipziger Beteiligung übertönt: Der LSC konnte beinahe unbemerkt gegen die schon erwähnten Lauchhämmer verlieren, was dem HCLG die Chance vermasselte, das berühmte „Zünglein an der Waage“ um die Meisterschaft zu spielen und dem ATV die Gelegenheit, schon im ersten Spiel gegen die Lindenauer in dieser Hinsicht alles klar zu machen.

Aber eigentlich machte dann allein Berthold Höhne alles klar. Er schoss alle 4 ATV-Tore und um ein Haar hätte ihn der Entertainment-Gott am Hallenmikro auch noch als Torschützen bei den zwei gegnerischen Toren genannt. Das anlässlich des Meisterschafts-Hattricks erstmalig in dieser Saison genehmigte Bierchen zwischen den Spielen schien sich dann auch gleich negativ bei ihm bemerkbar zu machen, denn im zweiten Spiel gegen Torgau II ließ er auch Tobias und Stefan Fabig je ein Törchen schießen. Und nicht nur das: Er bereitete sogar noch ein weiteres vor, das der lautstark vom Publikum geforderte Meistertrainer Hendrik Wieczorek vollendete (Noch besser als Beckenbauer: Sachsenmeister als Spieler, als Trainer und dann als letzterer noch Torschütze!).

Aufstieg verpasst: ATV-Herren bleiben auch 2003/04 in der Oberliga

…erneut haben die Ersten Herren versäumt, ihren Ambitionen auf die Regionalliga entsprechende Taten folgen zu lassen. Bei der Finalrunde der vier ostdeutschen Oberliga-Meister, die am vergangenen Wochenende in Leuna stattfand, konnten sich die Sachsenmeister nur gegen den Plauer SV durchsetzen. Niederlagen gab es dagegen gegen TSV Leuna und HC Königs Wusterhausen.

Dabei hatte das Turnier viel versprechend angefangen: Gegen den schwachen Plauer SV reichte eine mittelmäßige Leistung des ATV zu einem ungefährdeten 7:3 (3:0)-Sieg. Zum Teil sehr schön heraus gespielte Tore ließen die sehr magere Eckenausbeute in den Hintergrund treten und gaben die nötige Sicherheit für die kommenden Aufgaben. Gleich die nächste und wesentlich höhere Hürde sollte der Gastgeber aus Leuna sein, der sein Auftaktspiel gegen Königs Wusterhausen verloren hatte und jetzt unbedingt punkten musste, um im Rennen zu bleiben. Die Leunaer traten dementsprechend druckvoll auf – wie ausgewechselt zu ihrem ersten Match – und gingen nach etwa vier Minuten ausgeglichenen Spiels in Führung. Dem ATV gelang es nicht, zu seiner Linie zu finden und wurde durch das aggressive Forechecking der Gastgeber immer wieder zu Fehlpässen gezwungen. Wenn der ATV dann im Angriff war, blieb die Chance meist ungenutzt und mündete leicht in einen gegnerischen Konter. Vor allem die Ecken, vorher intensivst trainiert, klappten so gut wie gar nicht. Leuna dagegen nutzte seine Chancen optimal und zog auf 3:0 davon, ehe Tobias Fabig das erste Eckentor für den ATV markierte. Zur Pause stand es 1:4, gleich danach schaffte der ATV das 2:4. Wenn überhaupt, war jetzt der Zeitpunkt, wo das Spiel noch hätte gedreht werden können. Doch leider versäumte es der ATV, in dieser spielentscheidenden Phase nachzulegen – Chancen dafür boten sich einige, doch war es Leuna, das seine wenigen Chancen konsequent nutzte und dem ATV so das Genick brach. Am Ende hieß es schließlich 7:3 für die Gastgeber.

So frustrierend das Ergebnis auch war, hatte der ATV auch jetzt noch durchaus die Chance, durch einen klaren Sieg gegen Königs Wusterhausen am Sonntag zumindest den zweiten Platz zu ergattern, der unter Umständen auch noch zum Aufstieg reichen würde (wegen einer Mannschaftsauflösung in der 1. BL). Doch nach der frühen Führung für den ATV wurde der „Sack nicht zugemacht“. Gemessen an den Chancen, hätte es zur Pause locker 10:2 stehen können, doch hieß es 1:1. Sowohl bei den Ecken als auch aus dem Spiel heraus wurden klarste Chancen nicht verwertet – und wieder einmal machte der Gegner vor, wie man mit einfachsten Mitteln klar und wenig umständlich seine Chancen nutzt. Als es nach zwischenzeitlichem 1:3-Rückstand drei Minuten vor Schluss 3:3 stand, setzte der ATV alles auf eine Karte und nahm auch den gut aufgelegten Ralf Schwarzbach aus dem Tor, kassierte aber nur noch das 3:4.
Leuna – Kgs. Wusterh. 3:4
Plau – ATV 3:7
Kgs. Wusterh. – Plau 6:1
Leuna – ATV 7:3
ATV – Kgs. Wusterh. 3:4
Leuna – Plau 5:0*
* 5 Min. vor Abpfiff
1. HC Kgs. Wusterh. 9 +7 Tore für den ATV:
2. TSV Leuna 6 +8 Berthold Höhne 5
3. ATV Leipzig 3 -1 T. Fabig, J. Piepenbrink 3
4. Plauer SV 0 -14 Christian Hoffmann 2