Der Verein für die ganze Familie!





Erste Herren gehen auf dem zweiten Platz in die Sommerpause

24. Juni, 2001 | 19:10

Bericht vom Spiel gegen LSC (H) am 24.06.01

Die Ersten Herren haben das Stadtderby gegen den Leipziger SC knapp mit 1:0 für sich entschieden und ziehen damit durch das bessere Torverhältnis an Torgau (das zeitgleich beim Tabellenführer Lindenau-Grünau verlor) vorbei auf den zweiten Platz.

Wie schon im letzten Spiel gegen Torgau begann der ATV sehr offensiv, mit einem Unentschieden wie im Hinspiel wollten sich die Gastgeber nicht begnügen. „Bomber“ Christian Hoffmann wieder vollkommen fit, Mittelstürmer Michael Bradley zuletzt in konstant starker Form – das sollte Hoffnung geben. Doch der LSC gab sich hinten kaum eine Blöße, versteckte sich auch nicht in der eigenen Abwehr sondern spielte selber munter auf. Keines der Teams konnte jedoch wirklich zwingend vor das gegnerische Tor kommen, so dass ATV-Trainer Höhne für die zweite Halbzeit mehr Druck und bessere Chancenverwertung forderte: „Wir schießen deren jungen Torwart hier noch berühmt – das darf nicht sein!“

In der Tat war der junge LSC-Keeper sehr gut aufgelegt und auch im zweiten Abschnitt bekam er noch einige Gelegenheiten, sein Talent unter Beweis zu stellen. Der ATV war jetzt zwar besser, aber Chancen gab es nur wenige und auf deren Verwertung wurde weiterhin gewartet. Doch schließlich konnte dann Tobias Fabig mit einem (für seine Verhältnisse) mittelmäßigen halbhohen Eckenschlenzer den LSC-Tormann überwinden. Das Ergebnis rettete der ATV dann über die Zeit, denn der LSC hatte durchaus noch Chancen zum Ausgleich.

So geht der ATV mit einem Sechspunkterückstand auf den Tabellenersten Lindenau, das einzige Team das gegen den ATV gewinnen konnte, als Zweiter in die Sommerpause. Insgesamt kann man spielerisch wohl mit der Entwicklung der jungen Mannschaft zufrieden sein – mit der Punkteausbeute nicht ganz: drei unnötige Unentschieden (gegen den LSC und zweimal gegen Torgau) bedeuten sechs leichtfertig verlorene Punkte, die dem Rückspiel gegen Lindenau im September noch eine ganz andere Brisanz verliehen hätten…