Der Verein für die ganze Familie!





Erste Herren beenden Hinrunde mit knappem Sieg gegen ESV Dresden

10. Juni, 2001 | 19:08

Bericht vom Spiel gegen Dresden (H) am 10.06.01

Die Ersten Herren des ATV haben nach einem 1:2-Rückstand das Spiel gegen den Tabellennachbarn ESV Dresden noch mit 4:2 gewonnen. In einer sehr fairen Partie erspielte sich der ATV alle seine Tore aus dem Spiel heraus und behauptet so den dritten Tabellenplatz am Ende der Hinrunde.

Das Spiel begann für den ATV ganz nach Maß: Schon nach wenigen Minuten führte ein schöner Angriff über die linke Seite zum Torerfolg. Der Tasmanier Michael Bradley, der im Sturmzentrum sein bisher stärkstes Spiel machte, wischte den Ball nach Vorlage von Robin Zörner aus drei Metern Entfernung halbhoch in die Maschen der überrumpelten Dresdner. Danach hätte der ATV eigentlich ohne Not weiter spielen können, doch durch einen katastrophalen Fehlpass im defensiven Spielaufbau wurden die Dresdner vom ATV ins Spiel gebracht. Zwar konnte zur Ecke geklärt werden, diese führte dann aber zum Ausgleich. Nach diesen zwei schnellen Toren verlief die erste Halbzeit mit leichten Feldvorteilen für den ATV, doch Dresden hatte sich jetzt gefangen und erwies sich als ebenbürtiger Gegner.

So wie die eine Halbzeit geendet hatte, so fing die zweite an – bis die Dresdner urplötzlich zwanzig Minuten vor Spielende nach einem Konter das viel bejubelte Führungstor schossen. Führte man sich die sämtlichen bisher gemachten Stopfehler im Sturm vor Augen, bestand eigentlich nicht viel Hoffnung auf den Ausgleich. Aber mit seiner eigenen Einwechslung bewies Trainer Berthold Höhne wieder einmal ein goldenes Händchen… – denn er selbst schob die Kugel nach Vorlage von Michael Bradley dem gegnerischen Torwart zum 2:2 durch die Beine. Der ATV schmiss jetzt alles nach vorne, zehn Minuten blieben noch. Und Robert Zörner machte jetzt alle seine Verstopper wieder gut: zweimal legte er wunderbar für Tobias Fabig auf, der jeweils aus gut zwei Metern und einmal im Fallen zum 3:2 und 4:2-Endstand traf.

Ein glücklicher aber letztendlich verdienter Sieg mit der erfreulichen Erkenntnis, dass der ATV doch noch Tore aus dem Spiel heraus erzielen kann. Neben dem starken Michael Bradley in der Offensive ist aber vor allem auch die Defensivleistung von Stefan Fabig hervorzuheben, der hinten so gut wie keinen Fehler machte und damit die gefährlichen Dresdner deutlich entschärfte.