Der Verein für die ganze Familie!



>> <<


Erste Herren im dritten Spiel in Folge siegreich

12. September, 2004 | 17:35

Bericht vom Regionalliga-Spiel Berliner SC – ATV, 12.09.2004: 

Durch ein knappes aber verdientes 1:0 beim Berliner SC hat der ATV am Sonntag vergangener Woche den dritten Sieg in nacheinander eingefahren. Bei starkem Wind und strahlender Sonne schob der aus dem Urlaub zurück gekehrte Tim Gräfe, erstklassig bedient von seinem kongenialen Sturmpartner Jens Franke, nach einer Viertelstunde aus sechs Metern zum einzigen Treffer des Tages ein. Der ATV hatte sehr druckvoll begonnen und bis zum 1:0 schon mehrere hochkarätige Chancen leichtfertig vergeben. Nach dem Führungstreffer war der ATV zwar weiter das bestimmende Team, konnte aber nicht nachlegen und zog sich gegen Ende der ersten Halbzeit mehr und mehr in die eigene Hälfte zurück, da die Berliner nun ihrerseits auf den Ausgleichstreffer drangen. Im zweiten Spielabschnitt wurden die Berliner noch stärker, dem ATV gelang es nicht wirklich, seinen geordneten Spielaufbau aufzuziehen und agierte vielfach zu hektisch. Der BSC erarbeitete sich einige Großchancen, erwies sich jedoch zu harmlos – einmal auch glücklos – im Abschluss. Gleiches Bild bot die ATV-Offensive – mehrere Konter boten gute Möglichkeiten den Vorsprung auszubauen, wurden aber genauso wenig genutzt wie die vier kurzen Ecken. Mit ein wenig Glück blieb es bis zum Ende beim 1:0 für den ATV, der sich nun mit 9 Punkten vorerst auf dem dritten Tabellenrang sonnen darf.

Zieht man nach vier Spielen in der Regionalliga ein kurzes Zwischenresumée, so ist sicher besonders erfreulich, dass der ATV nun dreimal in Folge nicht nur gewonnen, sondern auch zu null gespielt hat und auch insgesamt erst ein Gegentor kassiert hat – noch dazu nur durch einen Siebenmeter. Dafür natürlich ein dickes Extra-Lob an den ATV-Torwächter Riyad Souissi, aber auch an die gesamte Abwehr. Die Defensiv-Reihe mit Dirk Scheigenpflug und Tobias Fabig in der Zentrale, sowie Daniel Pohle und Michael Rullmann auf den Außen hat sich zu der Konstanten im ATV-Spiel etabliert, auf die stets Verlass ist. Die neun Punkte und der momentane Tabellenplatz sind jedoch nicht zu überbewerten: Die Punkte wurden allesamt gegen Mannschaften erzielt, die als direkte Konkurrenten im Abstiegskampf einzuschätzen sind. Gegen diese zu punkten ist zwar eminent wichtig, doch das Punktepolster wird noch nötig sein – denn die richtig schweren Spiele stehen erst noch bevor. Am kommenden Wochenende muss der ATV beim Mitaufsteiger und gar nicht mal so geheimen Geheimfavoriten auf den Aufstieg, Blau-Weiß Berlin (Sa., 25.09., 17 Uhr), sowie den zweiten Top-Favoriten Zehlendorf 88 (So., 26.09., 11 Uhr) antreten. Anschließend folgt am 3. Oktober das letzte Heimspiel vor der Winterpause gegen den Cöthener HC, der ebenfalls oben mitmischen will.
J. Piepenbrink 20/09/04



15 Punkte für ATV-Teams !

5. September, 2004 | 17:33

Bericht von den Regionalligaspielen HCLG – ATV am 04.09.2004 und ATV – Steglitzer TK am 05.09.2004:

Erste Damen und Erste Herren je zweifach in der Regionalliga erfolgreich, Zweite Herren starten mit 2:1 gegen Lauchhammer in die Verbandsligasaison 

Erste Herren gewinnen Derby und punkten erstmals in der Regionalliga

 

Durch eine nicht überragende, aber ordentliche Leistung haben die Ersten Herren vom ATV am Sonnabend die ersten drei Punkte zum Klassenerhalt gesammelt. Auf fremden Platz wurde der HC Lindenau-Grünau im fair geführten „Ortsderby“ mit 4:0 besiegt. Dabei überzeugte neben Tobias Fabig, der zwei Ecken selber verwandelte und zu einem weiteren Eckentor für Henning Merten auflegte, vor allem auch Riyad Souissi, der im Tor jederzeit auf dem Posten war. Der ATV, der das letzte Spiel der vergangenen Saison in der Oberliga noch gegen Lindenaus zweite Vertretung verloren hatte, ging gleich durch den ersten eigenen Angriff in Führung. Über rechts wurde die noch nicht ganz wache HCLG-Verteidigung überspielt, so dass Rulle (jetzt auch optisch unser blonder Maldini) nur noch die Rückhand „reinhalten“ brauchte, um der Kugel die entscheidende Richtungsänderung ins Tor zu geben. Lindenau kam anschließend zwar mehrfach in den ATV-Schusskreis, ließ vor dem Tor jedoch jegliche Gefährlichkeit vermissen – wie auch einiges anderes, was dieses Team in den letzten Jahren so stark gemacht hatte. Unter der sehr heißen Nachmittagssonne neutralisierten sich beide Mannschaften in der zweiten Halbzeit vor allem im Mittelfeld, der Unterschied lag nun vor allem in der Eckenverwertung – während der ATV eine Ecke nach der anderen zum Ausbau der Führung nutzte, konnte Lindenau aus diesen „Standards“ kein Kapital schlagen. So fiel am Ende der Sieg vielleicht sogar ein bisschen glücklich-hoch aus, wenngleich Stefan Fabig per Siebenmeter sogar noch das 5:0 hätte erzielen können.

 

Am Sonntag legten die Herren gegen den Steglitzer TK gleich nach – drei Eckentore, verwandelt von Jan Piepenbrink und Tobias Fabig (2), sorgten für den verdienten Sieg, der dem ATV nun zwischenzeitlich den dritten Tabellenplatz einbringt. Garant des Erfolges war erneut Riyad Souissi im Tor sowie eine sehr solide Abwehrleistung insgesamt. Vorne wollte es aus dem Spiel heraus nicht zum Torerfolg reichen, obwohl zum Teil klarste Chancen herausgespielt wurden. Einen guten Einstand hatte Jan Barabas im Sturm. Der Jugendtrainer, der von Rotation Prenzlauer Berg zu den Herren stößt, fiel durch besonderen Torhunger auf, der in den nächsten Spielen noch zu stillen sein wird.

Mit den sechs gesammelten Punkten haben sich die Herren jetzt schon mal ein wichtiges Punkte-Pölsterchen gegen den Abstieg aus der Regionalliga erarbeitet, bevor es in nächsten Wochen dann zu drei schweren Auswärtsspielen nach Berlin geht. Das nächste Heimspiel ist erst am 3. Oktober, wenn der ATV ab um 12 Uhr den Cöthener HC an der Prager Straße empfängt.
J. Piepenbrink 06/09/04



Trotz Heimniederlage guter Saisonauftakt für 1.Herren

29. August, 2004 | 17:32

Bericht vom Regionalligaspiel ATV – Mariendorfer HC, 29.08.2004:

0:1 sollte es am Ende heißen. Aber irgendwie fühlte sich die knappe Niederlage gegen den vielleicht größten Aufstiegsfavoriten, Mariendorfer HC, welcher schon eine Woche zuvor den BSC mit 7:0 schlug, gar nicht so schlimm an. Denn gewonnen hatten wir allemal, zumindest an Selbstvertrauen und an dem Glaube daran, auf alle Fälle in dieser Liga bestehen zu können.

 

Nicht unterkriegen lassen, „auskotzen“ und Spaß haben hieß die Devise bei den „Weiß-Roten“ vor dem Spiel. Mit der Erfolgself der Aufstiegsrunde (nur Jan „Piepe“ Piepenbrink fehlte, heiraten ist einfach wichtiger) ging es nun in die erste Halbzeit. Mit viel Kampf und Einsatz und aus einer stabilen Abwehr heraus konnten man gut gegenhalten und ließ kaum Chancen für den Gegner zu, was vor allem an hervorragenden Zweikampfleistungen von Scheige  und den Fabig-Brüdern lag. Außerdem bot Ryiad mit guten Paraden stets einen sicheren Rückhalt. Aber auch zwei  Ecken und einige 1:1 Situationen mit dem Torwart (Jens Franke und Christian Linke) im Kreis der Mariendorfer spiegelten  die Ausgeglichenheit des Spiels wider.

Doch nach der halbstündigen Halbzeitpause (wegen starken Platzregens) hatten sich die Berliner  besser auf die Leipziger eingestellt und machten zunehmend das Mittelfeld dicht, was die Angriffsbemühungen des ATV zum großen Teil im Keim erstickte. Zeitweise glich das Spiel einer „Abwehrschlacht“.

Fünf Minuten vor Spielende, den Punkt in den Köpfen schon fast sicher, hieß es noch einmal Strafecke MHC. Nachdem die erste Ecke, von Storch abgefälscht, nur den Knöchel von Dani fand, hieß es erneut Ecke, welche wiederum nur den Fuß von Dani traf. Doch diesmal war die Entscheidung des Unparteiischen „Siebenmeter“. Riyad, der bis dahin mal wieder über sich hinausgewachsen war, war nun  leider chancenlos. Letzte verzweifelte Angriffe (plötzlich konnte man wieder Druck machen) des ATV kamen dann leider zu spät. 0:1 sollte es am Ende heißen.

Bericht vom Käpt’n Storch              
30/08/04



Bericht aus Berlin: Der Aufstieg der ATV-Herren, minutiös zum Mit- und Nacherleben dokumentiert

12. Juni, 2004 | 17:25

News

Lange lange hatten die Herren sich vergeblich die Zähne an der Konkurrenz um den Aufstieg in die Regionalliga ausgebissen – nun, bei der fünften Aufstiegsrunde in Folge hat der Sachsenmeister sich endlich durchgesetzt und den Sprung in die 3. Liga geschafft. Doch fangen wir vorne an…

Samstag, 12. Juni, 8:30 Uhr: Abfahrt in Leipzig

Meine Güte, geht es nicht Weiterlesen



Bericht vom Heimspiel gegen LSC am 16. Mai 2004:

6. Juni, 2004 | 17:25

Bericht vom Auswärtsspiel gegen HCLG II am 6. Juni 2004:

Die Ersten Herren haben, nachdem der Sachsenmeistertitel am vergangenen Spieltag bereits gesichert worden war, am Wochenende überraschend gegen die zweite Mannschaft vom HC Lindenau-Grünau mit 0:1 verloren. Zwar trat der ATV ersatzgeschwächt an, alles andere als ein Sieg war jedoch nicht angedacht gewesen, was vermutlich der entscheidende Schwachpunkt war (hatte man doch zwei Tage zuvor der ersten Mannschaft von HCLG ein 3:3-Unentschieden abgetrotzt). Sämtliche Angriffsbemühungen blieben beim ATV erfolglos, die Lindenauer verwandelten dagegen ihre einzige Chance per Siebenmeter nach einem per Stockschlag gestoppten Konter. So gelang es den Lindenauern, dem Sachsenmeister die einzige Niederlage der Saison beizubringen – Glückwunsch. Nächste Woche wird’s dann ernst – der ATV nimmt bei Blau-Weiss Berlin erneut Anlauf, im Wettstreit mit dem Gastgeber, Güstrow und Jena (oder O’burg II), die Regionalliga zu erstürmen. (12./13. Juni, Auslosung am Samstag um 11, weitere Infos unter www.tc1899.de). Über aufbauende Fan-Gesänge vor Ort wären wir natürlich hocherfreut! 
J. Piepenbrink 06/06/04



Sonntag, 16. Mai: Erste Herren machen das „Quintle“ perfekt

16. Mai, 2004 | 17:23

Bericht vom Heimspiel gegen LSC am 16. Mai 2004:

Was so viel heißt wie: Die ersten Herren dürfen die fünfte Sachsenmeisterschaft in Folge feiern – gegen den LSC reichte eine durchwachsene Leistung zu einem 3:2-Sieg, der die vorzeitige Titelverteidigung bedeutet. Mit sechs Punkten Vorsprung bei nur einem noch ausstehenden Spiel (am 6. Juni bei HCLG II) ist an der Tabellenführung nicht mehr zu rütteln. Dabei hatte der LSC eigentlich den besseren Start – mit einigen Jugendspielern erfolgreich aufgefrischt, kombinierten die Schleußiger passabel auf fremden Platz, ließen hinter der gegnerischen Viertellinie jedoch jegliche Gefährlichkeit vermissen. Der ATV hatte etwas Mühe zu seinem Spiel zu finden, kam aber immerhin zu Torchancen, von denen Tim Gräfe Mitte der ersten Halbzeit eine nutzte: Per Ecke schlug er zwar nicht sehr hart, dafür aber ausreichend platziert an das gegnerische Torbrett. Wenig später war es Christian Linke, eigentlich zuständig fürs Tore-Verhindern, der nach einem Freischlag am Kreis aus kurzer Distanz den LSC-Torwart überwand und den 2:0-Halbzeitstand herstellte. In der zweiten Hälfte dominierte der ATV das Geschehen – zumindest bis eine Viertelstunde vor Spielende. Bis dahin boten sich auch zahlreiche Chancen den Vorsprung auszubauen, doch die Herstellung einer klaren Führung wurde versäumt. Zwar erhöhte Jan Piepenbrink nach einem Zuckerpass von Timo Ecker mit einem sehenswerten Stecher in den linken Torwinkel auf 3:0, doch anschließend schwand die Konzentration und der Wille zu Laufen zusehends. So gelangen dem LSC noch zwei Treffer, wobei zumindest einer äußerst fragwürdig war. Doch da es sich um die letzte Spielminute handelte, war keinem mehr nach großer Aufregung zumute. Für den größten Aufreger hatten die beiden ATV- und LSC-Urgesteine Dirk Scheigenpflug und Ulrich Brüstel bereits Anfang der zweiten Halbzeit gesorgt, wobei Uli Brüstel sich beste Haltungsnoten verdiente und so wesentlich zum Unterhaltungswert der Partie beitrug. Doch das nur am Rande – insgesamt war’s ein faires Spiel, bei dem der ATV auch verdient als Sieger vom Platz ging. Dennoch wollte nach dem Abpfiff nicht der große Jubel beim neuen und alten Sachsenmeister ausbrechen – zu eklatant war der Einbruch und zu fahrig wirkte das gesamte Spiel, so dass allen klar war, dass für den ersehnten Aufstieg andere Leistungen abgerufen werden müssen.

Dem LSC-Käpt’n Thomas Speich, der bei einer unglücklichen Aktion – wie schon im Hinspiel erneut mit Stefan Fabig – die Kugel ins Gesicht bekam und mit einer Platzwunde schon in der ersten Hälfte aus dem Spiel gehen musste, wünschen wir von hier aus gute Besserung! 
J. Piepenbrink 16/05/04



1. Herren mit einer Hand an der Schale

2. Mai, 2004 | 17:22

Bericht vom Auswärtsspiel bei Dresden am 2. Mai 2004:

Nach einem gerechten aber leider torlosen Remis im Auswärtsspiel gegen Dresden haben die Ersten Herren am vergangenen Wochenende die Chance knapp verpasst, schon im ersten Spiel nach der „Winterpause“ die Titelverteidigung in der Feld-Oberliga unter Dach und Fach zu bringen. So bleibt Verfolger Meerane, der den LSC durch ein 2:1 vom zweiten Tabellenplatz und damit endgültig aus dem Titelrennen verdrängte, immerhin noch eine theoretische Chance – neun Punkte und elf Tore bei zwei (Meerane mit drei) noch ausstehenden Spielen lassen rein rechnerisch noch ein Restrisiko bestehen. Nun muss der ATV gegen den LSC (am 16. Mai, 10 Uhr an der Prager Str.) oder bei HCLG II wenigstens noch einen Punkt holen, um ganz sicher zu gehen.

In Dresden trafen zwei gleichwertige Mannschaften aufeinander – zwar dominierte der ATV das Geschehen, spielte sich aber allzu selten gefährlich vor das Tor der Dresdner, die ihr Hauptaugenmerk eindeutig auf die Defensive gelegt hatten. Die einzigen „richtigen“ Chancen in der ersten Halbzeit hatten noch Jens Franke und Christian Hoffmann, doch weder aus diesen noch aus den drei kurzen Ecken konnte Kapital geschlagen werden. Dresden wartete geduldig seine Konter ab, wurde aber auch nur zweimal nach Ecken dem ATV-Tor gefährlich. In der zweiten Hälfte kam es zu noch weniger Chancen – die allerbeste vergab allerdings Christian Hoffmann, der nach einem Hechter auf dem Sand-verfüllten Platz nur knapp die Kugel verfehlte (Tor und Brustwarzen ade!). Nach gut einer Stunde machten sich dann konditionelle Defizite deutlich bemerkbar, so dass es bei der Punkteteilung blieb.  
J. Piepenbrink 16/05/04



1. Herren: Als einzige den Aufsteiger besiegt

14. März, 2004 | 20:49

Aufstiegsrunde, 13./14. März 2004, Spiele gegen Plau, Real v. Chamisso und Erfurt:

Soweit die positive Schlagzeile. Die ganze (bittere) Wahrheit aber ist : Die ATV-Herren sind erneut denkbar knapp am Aufstieg in die Regionalliga vorbei geschrammt. Nachdem am Sonnabend erwartungsgemäß gegen den Plauer SV gewonnen wurde, hatte der ATV nach einer Niederlage gegen die Mitfavoriten auf den Aufstieg, Real von Chamisso aus Berlin, scheinbar schon am ersten Tag alle Chancen verspielt. Doch da Plau am Sonntag überraschend die Berliner schlug, war der ATV plötzlich wieder im Rennen. Kleine Auflage: Gegen den abgeschlagenen Erfuter HC musste mit acht Toren Weiterlesen




Newsletter

WM 2015

Amazon Partner