Der Verein für die ganze Familie!



>> <<
  • Tennis: Jugendmeisterschaft 2017 während des Vereinsfestes

    Zeitglich zum Vereinsfest am 26.08.2017 forderten sich die jungen Tennisspieler vom ATV gegenseitig heraus. In den Altersklassen U12, U14 und U18 standen spannende und enge Spiele auf dem Programm. U12 Dass Mannschaftskameraden auch mal zu Gegnern werden können, erlebten Leander Weiterlesen

  • Tennis: Saisonabschluss 2017

    Liebe Tennisfreunde, am Samstag, den 30.09.2017 wollen wir ab 18:00 Uhr im Saal der Vereinsgaststätte „Schnittstelle 1845“ gemeinsam unseren Saisonabschluss feiern. Zur besseren Planung liegt eine Teilnehmerliste in der Tennisbaude aus, tragt Euch bitte dort ein. Der Unkostenbeitrag für die Veranstaltung Weiterlesen

  • B-Knaben mit erstem Sieg der Saison

    Carsten Zillmanns motivierendes Training und die kontinuierliche Arbeit ließ die Niederlagen in den vergangen Spielen moderat bleiben (außer gegen Cöthen am Sonntag…) und brachte nun gegen den HCLG den ersten Sieg mit 1:0.




Erste Herren weiter auf Kurs in Richtung Aufstiegsrunde

23. Januar, 2005 | 20:41

4. Spieltag, 23.01.2005: Zwei souveräne Siege,

Recht zufrieden zeigte sich 1. Herren-Hallentrainer Jan Barabas nach dem erstem Punktspieltag im Jahr 2005. Im verschneiten Bautzen ging es gegen Wurzen und Lauchhammer. „Man konnte schon phasenweise das Hockey erkennen, was wir in Hinblick auf die Aufstiegsrunde spielen wollen. Jedoch nur mit harter und kontinuierlicher Weiterarbeit können wir unser Ziel erreichen“, so der Sportstudent. Die Spiele um den Aufstieg in die Regionalliga finden dieses Jahr übrigens definitiv am 12/13. März in Leipzig/Liebertwolkwitz statt – also schon mal eintragen in den Terminkalender!
Im ersten Spiel ging es gegen die kampfstarken „Kekse“ aus Wurzen. Mit neuem System, sowohl in Angriff als auch Abwehr, erzielten die Wurzener zunächst den Führungstreffer. Unbeeindruckt glich der ATV-Sechser (plus ein Auswechselspieler; Tim und Jan P. wegen Familie nicht dabei, Robin und Jan B. abgeordnet zu Kässis Mannen) wenige Minuten später durch Tobi Fabig aus und kam nun immer besser mit Spiel und System der Wurzener klar. Drei weitere Treffer sollten in den ersten 20 Minuten folgen (Tobi Fabig 2, Henning Merten), so dass der ATV mit 4:1 in die Halbzeit ging. In der zweiten Hälfte waren es wieder vier Leipziger Treffer (Stefan Fabig 2, Christian Hoffmann, Tobi Fabig) und einer auf Seiten der Wurzener, wobei zu erwähnen ist, dass Käpt’n Storch endlich mal wieder außerordentlich sicher vom Siebenmeterpunkt war [Das war wohl mal anders…? Anm. d. Red.]. Außerdem erzielte Christian Hoffmann, der zwei gute Spiele an diesem Tag machte, wohl das schönste Tor der Begegnung. Endstand war 8:2.
Im letzten Spiel des Tages stand man nun dem HC Lauchhammer gegenüber, in den Köpfen noch die Erinnerung an das sehr mühsame 3:1 aus dem Hinspiel. An diesem Tag war es stellenweise ebenso mühsam für Spieler wie Zuschauer. Die ATV-Reihen glichen phasenweise einem Hühnerhaufen. Dennoch war im Gegensatz zum Hinspiel der Sieg in keiner Phase des Spiels gefährdet. Am Ende sprangen auch doppelt so viele Tore für die Leipziger heraus (Tobi Fabig 2, Henning Merten 2, Stefan Fabig, Michael Rullmann!). Trotz des Endstands von 6:1 konnte man mit der spielerischen Leistung jedoch keineswegs zufrieden sein.
Nach vier Punktspieltagen, ohne Punktverlust und 8 Punkten Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Meerane II hält der ATV Leipzig weiterhin straff Kurs Richtung 4. Sachsenmeisterschaft in Folge und der ersten Aufstiegsrunde vor heimischem Publikum.

Stefan Fabig



Am dritten Oberliga-Spieltag haben die Ersten Herren …

5. Dezember, 2004 | 20:42

3. Spieltag, 5.12.2004: Erste Herren souverän

…bei ihrem „Heimspieltag“ die direkte Konkurrenz aus Chemnitz und Meerane auf Distanz gehalten und führen nunmehr ungeschlagen mit fünf Punkten Vorsprung die Tabelle an. Mit diesem komfortablen Pölsterchen geht es nun in die Weihnachtspause, in der hoffentlich nicht zu viele weitere Pölsterchen gesammelt werden…

In der Liebertwolkwitzer Jahnhalle ging es am zweiten Advent zunächst gegen die zweitplazierten Chemnitzer, die mit 12 Punkten dem ATV bis dahin ebenbürtig gewesen waren. Eine konzentrierte und souveräne Leistung brachte die Hausherren jedoch zu einem hoch verdienten 6:3-Sieg. Dabei zahlte sich das druckvolle Forechecking schon früh aus – die Chemnitzer Verteidigung wurde immer wieder zu Fehlern gezwungen, so dass sich in regelmäßiger Folge beste Chancen ergaben. Dass diese nicht alle optimal genutzt wurden, ist sicherlich das einzige Manko im ATV-Spiel, das hier erwähnt werden muss. Chemnitz dagegen kam seinerseits kaum zu Tormöglichkeiten – machte in zwei Fällen aber sogar aus keiner Chance jeweils ein Tor… Letztendlich war der ATV-Sieg aber zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Der Abstand am Ende hätte gut und gerne mehr als drei Tore betragen können ohne dass sich die Gäste hätten beschweren können.

Im zweiten Spiel gegen die zweite Mannschaft von Motor Meerane konnte der ATV sich sogar noch einmal steigern. Zwar waren „die Motoren“ die erwartet starken Gegner, doch schon der 4:0-Halbzeitstand für den ATV spricht eine deutliche Sprache. Besonders erfreulich war vor allem die Art und Weise, wie die Tore erzielt wurden: Schöne Spielzüge wechselten sich mit feinen Einzelleistungen ab (hier ist vor allem Tobias Fabig zu nennen) und jedes einzelne Tor war ein Produkt sicheren und darüber hinaus sehenswerten Zusammenspiels. Die zweite Hälfte nahm dann leider an Qualität ab. Zum einen spielten die Meeraner jetzt zunehmend körperbetont, zum anderen gerieten in der Folge die Unparteiischen sehr in den Blickpunkt des Geschehens, da sie jedes auch noch so leise Reklamieren registrierten und knallhart ahndeten. So fanden sich Daniel Pohle und Tim Gräfe zwischenzeitlich für 6 bzw. 4 Minuten auf der Strafbank wieder, was den ATV in die ungewohnte Situation brachte, sich mit drei Feldspielern sechs Meeranern erwehren zu müssen. Doch selbst in dieser Phase schaffte es Meerane nicht, den Spielstand von 5:1 zu verkürzen. Großes Lob hier an Tobias Fabig, Henning Merten und Michael Rullmann, die „die verbliebenen drei“ waren und sich großartig zur Wehr setzten – wie natürlich auch der gut aufgelegte Riyad Souissi im Tor. Tim Gräfe sorgte dann noch für das i-Tüpfelchen, als er, nach seiner Strafzeit gerade noch für die letzten 30 Sekunden auf dem Feld, mit der Schlusssirene für den 6:1-Endstand sorgte.

An dieser Stelle noch herzlichen Dank an alle, die bei der Ausrichtung dieses Heimspieltages mitgeholfen und die Sporthalle der gemütlichen Adventsatmosphäre zuhause vorgezogen haben!

Und zu allerletzt: Auch die Zweiten Herren haben ihre beiden Spiele gegen HTC und Dresden II gewonnen und führen damit weiterhin die Tabelle in der ersten Verbandsliga an!



Erste und Zweite Herren erobern Tabellenspitzen

28. November, 2004 | 20:43

2. Spieltag, 28.11.2004:

Ohne großen Glanz haben die Ersten Herren am ersten Adventswochenende durch Siege gegen Aufsteiger Bautzen und den LSC die Führung in der Oberliga übernommen. Zwar stand der Spieltag unter dem Motto der taktischen Selbstfindung, dennoch konnten die nötigen Punkte erzielt werden, um wieder ganz vorne zu stehen. Gegen Bautzen setzte Coach Jan Barabas von Beginn auf sechs Feldspieler ohne Torwart, doch gelang es den Herren auf dem Parkett nicht, seine taktischen Maßgaben konsequent umzusetzen. Nach zwischenzeitlichem 0:2-Rückstand war zur Pause nur ein ernüchterndes 2:2 zu verzeichnen. Die zwei ATV-Tore hatte Stefan Fabig per Siebenmeter und Kurzer Ecke erzielt. In der zweiten Halbzeit stand zwar Riyad Souissi wieder zwischen den Pfosten, der ATV (wie wir ihn kennen…) fand aber weiterhin kaum statt. Trotz allem reichte es gegen den Aufsteiger am Ende zum 5:4-Sieg. Im zweiten Spiel trat der ATV gegen den Dauerrivalen LSC an, der ohne Auswechselspieler angereist war. So war es kein übermäßiges Kunststück, das Spiel 7:4 für sich zu entscheiden und auf diesem Wege die Tabellenspitze zu erklimmen – leichter ging es selten. Der LSC verabschiedet sich damit (zumindest vorerst) aus der Spitzengruppe und Chemnitz und Meerane II bleiben die nächsten Verfolger, gegen die es am nächsten Wochenende beim Heimturnier in Liebertwolkwitz  geht (5. Dezember 9:30 Uhr und 12:50 Uhr).

Auch die Zweiten Herren konnten mit einem 9:2 gegen Cottbus und einem 8:5 gegen HCLG III zwei Siege landen und führen nun mit zwei Punkten Vorsprung die Tabelle der Ersten Verbandsliga an. Für sie gilt es nun, diese am kommenden Wochenende in Torgau gegen Dresden II und HTC Südost zu verteidigen.
Jan Piepenbrink



Erste Herren müssen gegen Cöthen Lehrgeld zahlen

3. Oktober, 2004 | 17:38

Bericht vom Regionalliga-Spiel ATV-Cöthener HC, 3.10.2004: 

Reichlich spät nun also doch noch ein Bericht des Hinrunden-Abschlusses der Ersten Herren in der Regionalliga Ost gegen den Cöthener HC – ein Spiel, das bereits vor 10 Tagen an der Prager Straße stattfand und in dem sich der ATV leider mit 1:3 geschlagen geben musste. 

Dabei hatte der ATV das Spiel lange Zeit im Griff, mehr noch: die Platzherren dominierten und hatten auch die besseren Torchancen. Der torlosen ersten Halbzeit folgte dementsprechend die hoch verdiente Führung in der 50. Minute, als Christian Hoffmann nach einer abgewehrten Ecke den Nachschuss verwandelte. Mit der Führung gewann der ATV zusätzlich an Schwung und bemühte sich nachzulegen, vernachlässigte dabei aber die Abwehrarbeit. So kam es wie es kommen musste – ausgerechnet in dieser Drangphase, unmittelbar nach mehreren optimalen Einschussmöglichkeiten für die Leipziger, gelang dem Cöthener HC nach einem Konter der Ausgleich. Den ATV brachte das Gegentor vollkommen aus dem Konzept und nur wenige Minuten später verwandelten die Gäste eine ihrer wenigen Ecken zum 2:1. Das 3:1, was den definitiven knock-out bedeutete, legten die Cöthener gleich nach – wieder per Ecke, noch dazu mit exakt der gleichen Variante, was den ATV in dieser Situation zusätzlich blamierte. In diesem Spiel hatte sich eindeutig die größere Liga-Erfahrung der Cöthener ausgezahlt, die im Grunde nicht besser als der ATV agierten, aber einfach kaltschnäuziger im Abschluss waren.  

Dennoch kann der ATV mit der nun fertig gespielten Hinrunde zufrieden sein – 10 Punkte und der vierte Platz (bald fünfte wg. Nachholspiel von Cöthen) sind für einen Aufsteiger aller Ehren wert, zumal mehr Auswärtsspiele gespielt wurden. Von Klassenerhalt kann trotzdem noch keine Rede sein, gerade das letzte Spiel hat doch gezeigt, dass ein sicher gewonnenes Spiel noch ganz schnell kippen kann und auch die Konstellation in der Liga verspricht weitere Spannung in jeder Tabellenregion. Und da das Feld Lust auf mehr (Regionalliga) gemacht hat, kann die Zielstellung für die Halle mit dem gewonnenen Schwung nur heißen: Aufstieg! Los geht’s am 14. November. 
J. Piepenbrink 12/10/04



Letztes Aufgebot der Ersten Herren entführt einen Punkt aus Berlin

26. September, 2004 | 17:36

 Bericht von den Spielen Blau-Weiß Berlin – ATV und Zehlendorf 88 – ATV am 25./26.09.2004:

Das schwere Auswärts-Doppelwochenende mit Spielen bei den hoch favorisierten Teams von Blau-Weiß Berlin und Zehlendorf 88 ist für die Herren glimpflich verlaufen – nach einer 0:3-Schlappe am Sonnabend bei Blau-Weiß konnte den Zehlendorfern am Sonntag zumindest ein 3:3 abgetrotzt werden. Dieser hart erkämpfte Punkt ist umso höher zu bewerten, als die Herren stark dezimiert die Reise nach Berlin angetreten waren: Neben Timo Ecker (der wg. eines Auslandsaufenthalts die gesamte Hinrunde fehlt) standen mit zweimal Jens im Urlaub (Franke und Harting) sowie dem verletzten Henning Merten gleich drei weitere Stammkräfte nicht zur Verfügung. Konnte dieser Personalmangel am Sonnabend noch durch den lobenswerten Einsatz von drei Spielern aus der Zweiten (Kässi, Pauli und Nubbi) aufgefangen werden, sah es am Sonntag noch düsterer aus. Denn nun waren auch Bernd Karwatzky und Robin Zörner verhindert, Tim Gräfe leicht angeschlagen und weil die Zweite selber spielte (5:2 gegen LSC II, olé olé), konnte allein Kässi bleiben – als zwölfter Mann…

Gegen Blau-Weiß war der ATV von Beginn an unter Druck, die Berliner präsentierten sich extrem Zweikampfstark und in sämtlichen Aktionen ballsicherer, so dass sich eine blau-weiße Führung schon früh ankündigte. Entlastungsangriffe des ATV gab es höchst selten, die ergatterten Bälle wurden einfach zu schnell wieder beim Gegner abgeliefert und so machte sich vor allem das Fehlen von Jens Franke im Sturm bemerkbar. Dennoch musste eine Strafecke für das 1:0 der Platzherren herhalten, die aus dem Spiel heraus häufig nur in der ATV-Abwehr stecken blieben. Nach dem Pausentee begann der Regen, der nun ebenso kontinuierlich bestehen blieb, wie die Angriffswellen der Berliner. Trotzdem war es wieder eine Ecke, die zum umstrittenen, weil mit hohem Schläger erzielten 2:0 führte – erst beim 3:0 musste Riyad Souissi das erste Mal in dieser Saison nach einem Feldtor hinter sich greifen. Trotz der Gegentore hatte der ATV aber zumindest kämpferisch besser ins Spiel gefunden und hätte bei optimaler Eckenausbeute wenigstens einen Ehrentreffer erzielen können. Doch Blau-Weiß blieb auch in dieser Partie – wie schon die gesamte Saison – ohne Gegentor und hat sich nun endgültig zum Aufstiegsaspiranten Nummer eins entpuppt. (Was am Sonntag durch ein 2:1 über Mariendorf bestätigt wurde).

Am Sonntag stand in der Zehlendorfer „Wanne“ ein ähnlich ernüchterndes Resultat für den ATV zu befürchten, trotz aller Beschwörungen von Kässi als der „Torkobra aus der Verbandsliga“ (O-Ton Dani Pohle). Doch während die „Kobra“ zunächst auf der verwaisten Bank Platz nahm, entwickelte sich auf dem Spielfeld eine recht gute Partie. Zwar hatten die Mannen von „Z“ deutliche Feldvorteile, waren aber durchaus anfällig bei schnellen Gegenangriffen, was nach einer Viertelstunde auch bestraft wurde. Nach einem herrlichem Spielzug – ohne Ballberührung des Gegners, über mehrere Stationen von der Abwehr bis in die Spitze – erzielte Jan Barabas sein erstes ATV-Tor. Der finale Pass kam von Tim Gräfe, dessen Einsatz wg. einer Zerrung lange auf der Kippe gestanden hatte, sich nun aber als eminent wichtig erwies. Denn auch nach dem (ebenfalls schön herausgespielten) Ausgleich von „Z“ zum 1:1-Halbzeitstand, war es Tim Gräfe, der per Eckenschlag die Führung wieder herstellte. Zehlendorfs Antwort ließ nicht lange auf sich warten – ebenfalls per Ecke glichen die Berliner aus und gingen anschließend, durch eine weitere Ecke sogar in Führung. Nun schien bestraft zu werden, dass mehrere klare Chancen ungenutzt geblieben waren, neigten sich die Kräfte doch merklich dem Ende zu. Aber die Berliner konnten aus ihrer optischen Überlegenheit nichts Zählbares machen und so war es letztlich nur verdient, dass Tim Gräfe nach abgewehrtem Eckenschlenzer von Tobi Fabig den Nachschuss zum vielbejubelten 3:3 nutzte. Mit Glück hätte der ATV in der Schlussphase das Spiel sogar noch für sich entscheiden können – doch das wäre dann vielleicht auch zuviel des Guten gewesen.

Mit nun 10 Punkten auf der Habenseite liegen die ATV-Herren voll im Soll, zumindest über die Winterpause ist ihnen ein Platz unter den ersten fünf der Liga nicht mehr zu nehmen. Weitere Punkte (und mindestens Platz 4 – wie momentan) sollen am kommenden Sonntag, den 3. Oktober, „eingefahren“ werden. Dann ist im letzten Heimspiel (12 Uhr, Prager Str.) der Cöthener HC zu Gast, der sicher leicht favorisiert in dieses traditionsreiche Derby der beiden Bachstädte geht.
 J. Piepenbrink 27/09/04



Erste Herren im dritten Spiel in Folge siegreich

12. September, 2004 | 17:35

Bericht vom Regionalliga-Spiel Berliner SC – ATV, 12.09.2004: 

Durch ein knappes aber verdientes 1:0 beim Berliner SC hat der ATV am Sonntag vergangener Woche den dritten Sieg in nacheinander eingefahren. Bei starkem Wind und strahlender Sonne schob der aus dem Urlaub zurück gekehrte Tim Gräfe, erstklassig bedient von seinem kongenialen Sturmpartner Jens Franke, nach einer Viertelstunde aus sechs Metern zum einzigen Treffer des Tages ein. Der ATV hatte sehr druckvoll begonnen und bis zum 1:0 schon mehrere hochkarätige Chancen leichtfertig vergeben. Nach dem Führungstreffer war der ATV zwar weiter das bestimmende Team, konnte aber nicht nachlegen und zog sich gegen Ende der ersten Halbzeit mehr und mehr in die eigene Hälfte zurück, da die Berliner nun ihrerseits auf den Ausgleichstreffer drangen. Im zweiten Spielabschnitt wurden die Berliner noch stärker, dem ATV gelang es nicht wirklich, seinen geordneten Spielaufbau aufzuziehen und agierte vielfach zu hektisch. Der BSC erarbeitete sich einige Großchancen, erwies sich jedoch zu harmlos – einmal auch glücklos – im Abschluss. Gleiches Bild bot die ATV-Offensive – mehrere Konter boten gute Möglichkeiten den Vorsprung auszubauen, wurden aber genauso wenig genutzt wie die vier kurzen Ecken. Mit ein wenig Glück blieb es bis zum Ende beim 1:0 für den ATV, der sich nun mit 9 Punkten vorerst auf dem dritten Tabellenrang sonnen darf.

Zieht man nach vier Spielen in der Regionalliga ein kurzes Zwischenresumée, so ist sicher besonders erfreulich, dass der ATV nun dreimal in Folge nicht nur gewonnen, sondern auch zu null gespielt hat und auch insgesamt erst ein Gegentor kassiert hat – noch dazu nur durch einen Siebenmeter. Dafür natürlich ein dickes Extra-Lob an den ATV-Torwächter Riyad Souissi, aber auch an die gesamte Abwehr. Die Defensiv-Reihe mit Dirk Scheigenpflug und Tobias Fabig in der Zentrale, sowie Daniel Pohle und Michael Rullmann auf den Außen hat sich zu der Konstanten im ATV-Spiel etabliert, auf die stets Verlass ist. Die neun Punkte und der momentane Tabellenplatz sind jedoch nicht zu überbewerten: Die Punkte wurden allesamt gegen Mannschaften erzielt, die als direkte Konkurrenten im Abstiegskampf einzuschätzen sind. Gegen diese zu punkten ist zwar eminent wichtig, doch das Punktepolster wird noch nötig sein – denn die richtig schweren Spiele stehen erst noch bevor. Am kommenden Wochenende muss der ATV beim Mitaufsteiger und gar nicht mal so geheimen Geheimfavoriten auf den Aufstieg, Blau-Weiß Berlin (Sa., 25.09., 17 Uhr), sowie den zweiten Top-Favoriten Zehlendorf 88 (So., 26.09., 11 Uhr) antreten. Anschließend folgt am 3. Oktober das letzte Heimspiel vor der Winterpause gegen den Cöthener HC, der ebenfalls oben mitmischen will.
J. Piepenbrink 20/09/04



15 Punkte für ATV-Teams !

5. September, 2004 | 17:33

Bericht von den Regionalligaspielen HCLG – ATV am 04.09.2004 und ATV – Steglitzer TK am 05.09.2004:

Erste Damen und Erste Herren je zweifach in der Regionalliga erfolgreich, Zweite Herren starten mit 2:1 gegen Lauchhammer in die Verbandsligasaison 

Erste Herren gewinnen Derby und punkten erstmals in der Regionalliga

 

Durch eine nicht überragende, aber ordentliche Leistung haben die Ersten Herren vom ATV am Sonnabend die ersten drei Punkte zum Klassenerhalt gesammelt. Auf fremden Platz wurde der HC Lindenau-Grünau im fair geführten „Ortsderby“ mit 4:0 besiegt. Dabei überzeugte neben Tobias Fabig, der zwei Ecken selber verwandelte und zu einem weiteren Eckentor für Henning Merten auflegte, vor allem auch Riyad Souissi, der im Tor jederzeit auf dem Posten war. Der ATV, der das letzte Spiel der vergangenen Saison in der Oberliga noch gegen Lindenaus zweite Vertretung verloren hatte, ging gleich durch den ersten eigenen Angriff in Führung. Über rechts wurde die noch nicht ganz wache HCLG-Verteidigung überspielt, so dass Rulle (jetzt auch optisch unser blonder Maldini) nur noch die Rückhand „reinhalten“ brauchte, um der Kugel die entscheidende Richtungsänderung ins Tor zu geben. Lindenau kam anschließend zwar mehrfach in den ATV-Schusskreis, ließ vor dem Tor jedoch jegliche Gefährlichkeit vermissen – wie auch einiges anderes, was dieses Team in den letzten Jahren so stark gemacht hatte. Unter der sehr heißen Nachmittagssonne neutralisierten sich beide Mannschaften in der zweiten Halbzeit vor allem im Mittelfeld, der Unterschied lag nun vor allem in der Eckenverwertung – während der ATV eine Ecke nach der anderen zum Ausbau der Führung nutzte, konnte Lindenau aus diesen „Standards“ kein Kapital schlagen. So fiel am Ende der Sieg vielleicht sogar ein bisschen glücklich-hoch aus, wenngleich Stefan Fabig per Siebenmeter sogar noch das 5:0 hätte erzielen können.

 

Am Sonntag legten die Herren gegen den Steglitzer TK gleich nach – drei Eckentore, verwandelt von Jan Piepenbrink und Tobias Fabig (2), sorgten für den verdienten Sieg, der dem ATV nun zwischenzeitlich den dritten Tabellenplatz einbringt. Garant des Erfolges war erneut Riyad Souissi im Tor sowie eine sehr solide Abwehrleistung insgesamt. Vorne wollte es aus dem Spiel heraus nicht zum Torerfolg reichen, obwohl zum Teil klarste Chancen herausgespielt wurden. Einen guten Einstand hatte Jan Barabas im Sturm. Der Jugendtrainer, der von Rotation Prenzlauer Berg zu den Herren stößt, fiel durch besonderen Torhunger auf, der in den nächsten Spielen noch zu stillen sein wird.

Mit den sechs gesammelten Punkten haben sich die Herren jetzt schon mal ein wichtiges Punkte-Pölsterchen gegen den Abstieg aus der Regionalliga erarbeitet, bevor es in nächsten Wochen dann zu drei schweren Auswärtsspielen nach Berlin geht. Das nächste Heimspiel ist erst am 3. Oktober, wenn der ATV ab um 12 Uhr den Cöthener HC an der Prager Straße empfängt.
J. Piepenbrink 06/09/04



Trotz Heimniederlage guter Saisonauftakt für 1.Herren

29. August, 2004 | 17:32

Bericht vom Regionalligaspiel ATV – Mariendorfer HC, 29.08.2004:

0:1 sollte es am Ende heißen. Aber irgendwie fühlte sich die knappe Niederlage gegen den vielleicht größten Aufstiegsfavoriten, Mariendorfer HC, welcher schon eine Woche zuvor den BSC mit 7:0 schlug, gar nicht so schlimm an. Denn gewonnen hatten wir allemal, zumindest an Selbstvertrauen und an dem Glaube daran, auf alle Fälle in dieser Liga bestehen zu können.

 

Nicht unterkriegen lassen, „auskotzen“ und Spaß haben hieß die Devise bei den „Weiß-Roten“ vor dem Spiel. Mit der Erfolgself der Aufstiegsrunde (nur Jan „Piepe“ Piepenbrink fehlte, heiraten ist einfach wichtiger) ging es nun in die erste Halbzeit. Mit viel Kampf und Einsatz und aus einer stabilen Abwehr heraus konnten man gut gegenhalten und ließ kaum Chancen für den Gegner zu, was vor allem an hervorragenden Zweikampfleistungen von Scheige  und den Fabig-Brüdern lag. Außerdem bot Ryiad mit guten Paraden stets einen sicheren Rückhalt. Aber auch zwei  Ecken und einige 1:1 Situationen mit dem Torwart (Jens Franke und Christian Linke) im Kreis der Mariendorfer spiegelten  die Ausgeglichenheit des Spiels wider.

Doch nach der halbstündigen Halbzeitpause (wegen starken Platzregens) hatten sich die Berliner  besser auf die Leipziger eingestellt und machten zunehmend das Mittelfeld dicht, was die Angriffsbemühungen des ATV zum großen Teil im Keim erstickte. Zeitweise glich das Spiel einer „Abwehrschlacht“.

Fünf Minuten vor Spielende, den Punkt in den Köpfen schon fast sicher, hieß es noch einmal Strafecke MHC. Nachdem die erste Ecke, von Storch abgefälscht, nur den Knöchel von Dani fand, hieß es erneut Ecke, welche wiederum nur den Fuß von Dani traf. Doch diesmal war die Entscheidung des Unparteiischen „Siebenmeter“. Riyad, der bis dahin mal wieder über sich hinausgewachsen war, war nun  leider chancenlos. Letzte verzweifelte Angriffe (plötzlich konnte man wieder Druck machen) des ATV kamen dann leider zu spät. 0:1 sollte es am Ende heißen.

Bericht vom Käpt’n Storch              
30/08/04




Newsletter

WM 2015

Amazon Partner