Der Verein für die ganze Familie!





Hockey: Erster Turniersieg der 2. Damen

10. November, 2017 | 11:16

Am letzten Wochenende erspielten sich die 2. Damen ihren allerersten Turniersieg beim 52. Gerhard-Herrling-Gedenkturnier in Erfurt. Nachdem man sich in den letzten beiden Teilnahmejahren am Ende auf den mittleren Plätzen wiederfand, fuhr dieses Jahr der begehrte Wanderpokal mit nach Leipzig. Leider war das Teilnehmerfeld in diesem Jahr recht überschaulich, insgesamt gab es nur 4 Damen- und 4 Herrenmannschaften.

Aus diesem Grund spielte dieses Jahr jeder gegen jeden mit einem Hin- und Rückspiel, sodass jede Mannschaft 6 Spiele absolvierte. Unter anderem erwarteten uns die zweite Mannschaft vom Osternienburger HC sowie die Damen vom MSV Börde aus Magdeburg, beides Gegnerinnen, denen man auch in der Mitteldeutschen Oberliga nochmals begegnen wird. Die dritte Mannschaft stellte der Erfurter Hockeyclub mit seiner WJB, die sich am Ende tapfer durch das Turnier gekämpft hat. 6:30 Uhr lautete die Abfahrtszeit vom ATV-Parkplatz. Eine Uhrzeit, wo feierwütige Studenten vielleicht gerade mal vor einer Stunde den Club verlassen haben. Aber so ergab sich zumindest die Möglichkeit, den Sonnenaufgang an frischer Luft zu genießen. Pünktlich 9:35 Uhr erwartete uns die Erfurter WJB auf dem Spielfeld. Noch etwas verschlafen, aber nicht weniger motiviert, konnte das erste Spiel mit 10:0 für sich entschieden werden. Grundsätzlich blieb noch viel Luft nach oben, aber die Chancenauswertung wurde von unseren Trainern dennoch als positiv bewertet. Im nächsten Spiel stand uns der Osternienburger HC gegenüber. Hier war uns durchaus bewusst, dass mehr Konzentration, Ehrgeiz und Laufbereitschaft an den Tag gelegt werden muss, um dieses Spiel zu gewinnen. In einem relativ ausgeglichenen Spiel retteten wir uns mit einem 1:0 über die 25 Minuten Spielzeit. Nach diesem Spiel stand eine ausgedehnte Pause von knapp drei Stunden an. Was machen wir in einer langen Pause, den so vermissten Schlaf nachholen oder lieber einen ausgedehnten Spaziergang in Richtung Erfurter Altstadt? Alle entschieden sich für Letzteres, sodass die Zitadelle Petersberg, der Erfurter Dom, der Fischmarkt sowie unzählige schöne Fachwerkhäuser in Augenschein genommen wurden. Die Wohltat für die Seele endete fast in einer Tortur für die Beine, immerhin hat Erfurt schon ein paar Höhenmeter vorzuweisen, die auf dem Rückweg zur Halle glücklicherweise überwiegend bergauf zu absolvieren waren. Im letzten Spiel des Samstags erwarteten uns die Titelverteidiger, die Damen vom MSV Börde. Davon jedoch unbeeindruckt wollten wir für uns nochmal eine Leistungssteigerung herausholen und den Tag hockeytechnisch positiv ausklingen lassen. Mit enormen Teamgeist, wachsender Dominanz, entspannter Ruhe und gezielter Chancenauswertung erspielten wir uns einen klaren 5:1 Sieg. Teilweise etwas selbst überrascht von der Leistung, freuten sich alle auf die bevorstehenden Players Night. Hier nur so viel dazu: Wie immer haben wir auf der Tanzfläche alles gegeben und ein harter Kern von vier Personen (an dieser Stelle keine Namensnennung) blieb auch so lange bis man aus der Location quasi entlassen wurden. Mit der Ehre am Sonntag morgen das erste Spiel um 9:30 bestreiten zu dürfen, trafen sich alle 7:30 Uhr zum Frühstück. Zum Glück viel keiner vor Müdigkeit mit seinem Kopf in die Müslischüssel, allerdings beklagten einige Spielerinnen akuten Muskelkater, der einige Bewegungsabläufe bereits am Frühstücksbuffet ziemlich merkwürdig aussehen ließ. Die Sorgen wuchsen, wie man überhaupt noch drei Spiele mit dieser Muskulatur absolvieren soll. Nichtsdestotrotz wartete unser liebster Krumstock bereits darauf wieder benutzt zu werden. Mit zwei Toren weniger als am Vortag trennten wir uns von der WJB des Erfurter Hockeyclubs. Gegen den Osternienburger HC musste abermals eine deutliche Leistungssteigerung her. Wir bemühten nochmal alle schmerzenden Muskeln und erkämpften uns einen recht knappen 3:2 Sieg. Damit stand der Turniersieg für unsere Mannschaft bereits fest, weil sich die Damen vom Osternienburger HC und MSV Börde den Tag zuvor gegenseitig die Punkte weggenommen hatten. An dieser Stelle war das noch keinem in unserer Mannschaft richtig bewusst, da man die Ergebnisse der anderen Spiele gar nicht im Blick hatte. So gingen wir also unvoreingenommen in das letzte Spiel gegen die Magdeburger Damen, die uns bereits bei der Erwärmung verdeutlichten, dass sie sich für das gestrige Ergebnis revanchieren wollen. Demnach erwartete uns ein spannendes sowie nervenaufreibendes Spiel, bei dem nochmal alle Reserven ausgepackt werden mussten. Leider gelang uns das nicht so gut wie am Tag zuvor, die Konzentration und Kraft ließ spürbar nach, sodass wir am Ende einen Gegentreffer hinnehmen mussten ohne dass wir dazu kamen nochmal ein Tor zu schießen. Letztendlich spricht die Bilanz aber eindeutig für uns: 5 Siege bei 6 Spielen, insgesamt 27 geschossene Tore bei nur 4 Gegentreffern über das gesamte Wochenende. Voller Stolz nahmen wir den Pokal entgegen und freuen uns nun auf die kommende Saison, aber natürlich auch schon auf das nächste Jahr in Erfurt, wo wir erstmals als Titelverteidiger antreten dürfen. An dieser Stelle noch eine kleine Vorankündigung: Am 26. November startet unsere Hallensaison mit einem Heimspiel in Mockau (10 Uhr). Wir würden uns sehr über zahlreiche Unterstützung von außen freuen. Gegner sind gleich wieder die Damen vom MSV Börde, mit denen wir ja nun noch eine kleine Rechnung offen haben. Bis dahin trainieren wir natürlich fleißig weiter. Eure 2. Damen